Wie genau sind meine Garmin Vector Pedale?

Eine Möglichkeit um die Genauigkeit eines Leistungsmessers zu bestimmen ist ein statischer Belastungstest (Static Torque Test). Dies habe ich mit meinen Powertap Laufrädern vor einiger Zeit bereits gemacht und hier beschrieben. Ähnliches ist auch mit den Garmin Vector Pedalen möglich bzw. kann man bei den Vector Pedalen sogar einen Skalierungsfaktor verändern und dadurch die Pedale gegeneinander (L/R) bzw. auch absolut (gegen ein bekanntes Gewicht) eichen. Zumindest in der Theorie. Wie das in der Praxis funktioniert ist in diesem Beitrag beschrieben.

Ablauf

Der Ablauf ist gleich wie auch beim statischen Belastungstest mit dem Powertap Laufrad. D.h. das Rad wird fixiert (am besten auf einer Rolle) und angehoben. Anschliessend wird mit einem Haken ein bekanntes Gewicht an jeweils ein Pedal gehängt, der Punkt mit dem größten Drehmoment gesucht und notiert. Dies macht man mehrmals und verwendet für die Auswertung den Mittelwert aus den einzelnen Messungen.

Anmerkungen:

  • Die Vector Pedale zeigen – auf meinem Edge 1000 – unmittelbar nach einer statischen Kalibrierung auf dem selben Screen für einige Minuten das Drehmoment an. D.h. man muss immer vor dem Test eine statische Kalibrierung machen. Da ich mehrere Messpunkte aufgezeichnet habe, habe ich auch die Pedalstellung beim statischen Kalibrieren zwischen den einzelnen Messungen variiert und angepasst. In der Tabelle ist dies entsprechend aufgeführt (Lv = Linkes Pedal in 9 Uhr Stellung = „vorne“, Lo = Linkes Pedal in 12 Uhr Stellung = „oben“).
  • Das Gewicht: Will man die Pedale nicht nur gegeneinander (L/R) eichen, sondern auch absolut wissen wie genau die ermittelten Werte sind, dann sollte man erstens ein möglichst grosses Gewicht verwenden (jedenfalls >10kg) und zweitens das Gewicht ganz genau abwiegen (lassen). Jeder Fehler in der Abwaage geht auch in das Ergebnis ein. Idealerweise stellt man das Gewicht auf eine geeichte und geprüfte Waage (z.B. Postamt). Wiegt man das Gewicht selbst (so wie ich), dann sollte man die Ergebnisse mit Vorsicht geniessen.
  • Punkt mit dem größten Drehmoment: Das ist ein ziemliches Geduldsspiel. Die Werte schwanken oft hin&her und man muss sich langsam mit dem Kurbelarm „hocharbeiten“ bis er wirklich waagrecht und am Punkt des größten Drehmoments ist. Notiert man einen zu niedrigen Wert, dann bekommt man als Ergebnis, dass der Leistungsmesser zu wenig ausgibt. Ein Ergebnis, das sich viele gerne wünschen würden und liebend gerne nach oben nachkorrigieren würden. Umso eher sollte man ehrlich sein und wirklich brav das höchste (stabile) Drehmoment ermitteln.

Hat man die Messungen abgeschlossen, kann man über folgende Formeln bestimmen wie genau der Leistungsmesser ist bzw. welchen Skalierungsfaktor man zur Korrektur einstellen sollte:

  • Erwartetes Drehmoment (in Nm) = Gewicht (in kg) x 9,81 x Kurbelarmlänge (in m)
  • Skalierungsfaktor = Erwartetes Drehmoment (in Nm) / gemessenes Drehmoment (in Nm)
  • Pedalausgleichsfaktor links bzw. rechts = (gemessenes Drehmoment links + gemessenes Drehmoment rechts) / gemessenes Drehmoment links bzw. rechts

Den Skalierungsfaktor kann man am Edge 1000 unter Sensoren > Garmin Vector zwischen 0,900 und 1,100 gesondert je Pedal verändern. Will man nur die Pedale untereinander abgleichen ohne das absolute Ergebnis zu verändern, trägt man den jeweiligen Pedalausgleichsfaktor anstatt des Skalierungsfaktors ein.

Praxis

vector-static1
Rad auf Wahoo kickr montiert, kickr blockiert und auf Sesseln aufgebockt. Gewicht hängt mittels Haken am Pedal.

vector-static2
Selbstgewogenes, 15,08kg schweres Sammelsurium an Gewichtern. Trotzdem sind die Ergebnisse erstaunlich genau. Für ein exaktes Ergebnis sollte man ein Gewicht von z.B. von einer Hantelstange nehmen und zuvor auf einer geeichten Waage abwiegen. 

vector-static3
Kickr Schwungmasse mit Klebeband fixiert. Dadurch ist die Kassette bzw. Kurbel in Antriebsrichtung blockiert.

vector-static1
Ergebnisse der Messungen für meine beiden Vector Pedale und daraus abgeleitete Skalierungsfaktoren für einen absoluten Angleich („Skalierungsfaktor“) bzw. einen Angleich des jeweils linken an das rechte Pedal ohne den absoluten Wert zu verändern („Pedalausgleichsfaktor“). Die Gesamtdifferenz zum Soll liegt beim Vector 1 bei 0,29% und beim Vector 2 bei -0,46%. D.h. bei beiden Pedalen recht nah am Soll, jedenfalls innerhalb der +/-1%, die Garmin als Toleranz angibt.
Auffällig v.a. beim V1 die Abweichung in den Messergebnissen je nachdem ob man mit dem linken oder rechten Pedal vorne die Kalibrierung durchführt. Nach einer Rv Kalibrierung zeigt er immer höhere Werte als nach einer Lv Kalibrierung an.

vector-static2
Grafische Darstellung der Ergebnisse jeweils nach Pedal (V1-L = Vector 1 linkes Pedal) bzw. nach Gesamtsystem (V1 = Vector 1). Bis auf das rechte Pedal des Vector 2 sind die Ergebnisse innerhalb einer relativ schmalen Schwankungsbreite und knapp über dem Soll. Das rechte Pedal weicht deutlich ab und sollte eigentlich über den Skalierungsfaktor entweder mit dem anderen Pedal (Pedalausgleichsfaktor) oder dem Soll (Skalierungsfaktor) ausgeglichen werden. Ich habe jegliche Anpassungen aber unterlassen, da ich zum einen mein Sollgewicht nicht mit einer geeichten Waage gewogen habe und zum anderen die Abweichungen mit 0,29% und -0,46% bzw. die Differenz zwischen V1 und V2 mit 0,75% nicht sonderlich groß ist (Bei 330W sind das 2,5W). Werde den Test aber sicher noch einmal mit einem korrekt gewogenen Gewicht durchführen und – sollte das V2-R Pedal immer noch ausscheren – eine Korrektur vornehmen.

Links:
Hilfe zum Skalierungsfaktor auf Garmin.com
Hilfe zum Static Torque Test auf Garmin.com
Wie genau ist mein Powertap
Wie genau ist mein Powertap 2

 

7 comments

  1. Rene Fürstenberg

    Moin Jürgen,
    Vorweg ein wirklich Klasse Blog mit vielen Infos. Ich habe nun seit gut einem halben Jahr einen Garmin Vector und deine Erfahrungen decken sich mit meinen Erfahrungen. Ich habe aber immer folgenden Effekt und das nur nach einem Rennen. Mein Edge 810 zeigt in den Informationen des Leistungsmessers an einem Pedal den Fehlercode 200-0 an. Der Code wird aber nur nach einem Rennen angezeigt, im Training alles Normal. Ich kann das Problem dann beheben in dem ich die Montagewinkel neu einstelle.
    Hast du da Erfahrungen bzw. kannst du dir das erklären?

    Gruß aus dem Münsterland

    • Jürgen Pansy

      Der Fehlercode besagt, dass sich die Installationswinkel um mehr als 5 Grad geändert haben und daher eine neuerliche Initialisierung notwendig ist. Vermutlich trittst du im Rennen stärker in die Pedale als sonst. Ich würde mal versuchen die Pedale etwas fester anzuziehen. Falls du die Pedale vor dem Rennen auf ein anderes Rad wechselst, dann ein paar Sprints/harte Antritte damit fahren und ev. noch einmal Initialisieren bevor du das Rennen angehst. Ich wechsle nie direkt vor einem Rennen, sondern immer mind. 1 Ausfahrt davor um den Pedalen Zeit zu geben sich zu „setzen“.

      Vector Error Codes: https://forums.garmin.com/showthread.php?80204-Vector-Codes-Calibration-and-Built-in-Self-Test-(BIST)

  2. hans0l0

    Hallo, ich habe seit kurzem eine Stages Kurbel und bin die parallel zum Powertap-Hinterrad gefahren. Die Abweichung ist leider erheblich, die Stages zeigt deutlich weniger an, beim FTP-Test über 24 Minuten waren das beispielsweise avg 206/268. Die Daten der Trainingseinheiten habe ich an Stages geschickt, dort meinte man, ich hätte ein wesentlich schwächeres linkes Bein. In der Tat ist es so, wenn ich mich mal in einer Trainingseinheit ganz stark auf das linke Bein konzentriere, sich die Werte auch angleichen… Bevor ich die Kurbel zur Kalibrierungsprüfung an den Support schicke, die Frage, ob man den gleichen Test wie mit der Vector-Pedale auch mit dem Stages-Kurbel machen kann? Hast du da schon etwas von gehört?
    Grüße aus Berlin

    • Jürgen Pansy

      So weit ich das gesehen habe gibt’s beim Stages (noch) keine Möglichkeit der statischen Kalibrierung.

      You get what you pay for … Einseitige Messung ist für dich wohl nicht geeignet. Kauf dir P2M, Powertap oder Vector und vergiss die „halben Sachen“.

  3. Pingback: Wahoo Kickr – Genauigkeit | Jürgen Pansy's Blog
  4. Robert Rosenberger

    Hallo, was würdest du für einen MTB Fahrer empfehlen, der immer mehr auf der Strasse am Renner fährt…Power2Max, Stages oder Vector?

    • Jürgen Pansy

      Vector gibt es für MTB (noch) nicht. Von Stages (bzw. allen einseitig messenden Systemen) halte ich persönlich nicht viel.
      Wenn du auf beiden Rädern Leistungsdaten haben willst, dann wirst du um 2 Systeme nicht umhin kommen. Je nachdem ob du Rennen fahren willst oder nur Training, würde ich P2M (MTB) und Powertap (ev. gebrauchtes Laufrad, Strasse) nehmen. Mit Powertaps bin ich eigentlich recht zufrieden, sie sind universell einsetzbar und gebraucht oft günstig zu haben. Einzig für Rennen sind sie problematisch, weil man da meist einen eigenen Laufradsatz fährt.

Kommentar verfassen