Saisonabschluss

Wie die Zeit vergeht. Schon wieder eine Saison um – meine zweite. Zeit für ein kurzes Resümee, das sich allerdings leicht in ein Wort fassen lässt: Geil!

Zum ersten Mal:

Die Highlights:

Die Lowlights:

  • Gibt’s eigentlich keine. Der Ötzi wäre vielleicht eine Erwähnung wert, da ich – 2 Wochen nach dem Highlander – in super Form war, aber durch technische Defekte ausgebremst wurde.

Die Ziele:

  • Transalp finishen -> erledigt
  • Masenberg unter 45min -> zwar nicht im Rennen, aber im Training  in 43min gefahren
  • 2 Top 10 Platzierungen -> leicht geschafft, war fast immer Top 10
  • 500 Stunden/Jahr trainieren -> locker geschafft (siehe unten)
  • FTP auf 5,0 W/kg steigern -> Fail. Bestenfalls ~4,8-4,9 W/kg sind’s geworden.
  • 5min mit 400W fahren -> nicht geschafft, aber schlauerweise auch gar nie probiert. Die besseren 5min Leistungen sind jeweils aus längeren Rennen und knapp unter 400W.

Die Saison (1.10.2010 – 30.9.2011) in Zahlen:

  • 21.000km (12.500km Rennrad / 8.500km Rolle)
  • 614 Stunden (406h Rennrad / 208h Rolle)
  • 472.000 kcal verheizt (1300 kcal/Tag)

Und das Wichtigste zum Schluss:

Habe wieder jede Menge interessante, neue Leute kennen und schätzen gelernt, viel Spass gehabt, bin nie gestürzt und habe mich nicht ernsthaft verletzt.

Die nächste Saison kann kommen.  So wie es sich bisher abzeichnet, wird sie wieder sehr interessant werden und einiges an neuen Herausforderungen bringen, auch wenn ich gleich mit einer Verletzung in den Oktober gestartet bin.

Eines der besten Fotos 2011 – Tour Transalp, Abfahrt Bieler Höhe (Silvretta)

2 comments

  1. Thomas

    Hi Jürgen,
    würde mal sagen, dass es bei den Umfängen schwer ist keine gute Saison zu erwischen ;-).
    Des hörst wahrscheins öfter, aber das krasseste an der Saison find ich den Indoor-Anteil. Die km bzw. h auf der Rolle sind halt irrsinnig viel. Soviel Motivation bringen glaub echt nur die Radsportverrückten auf. Was machst denn dabei? Musik? Sekundengenaue Watt-Kontrolle? VC Liga? … Kollege von mir schaut dabei immer alte Marco Pantani Videos aus den 90ern (aber auch keine 208h lang). Ich zöger jedenfalls noch mir so ein Tacx Genius Ding für den Winter zu kaufen.
    Was hast denn für 2012 auf dem Plan? Nach erneutem Durcharbeiten vom Allen/ Cogan Buch werd mir eher flachere/ hügeligere Rennen suchen um die Watt besser in Spass umsetzten zu können.
    Wenn Du den Highlander 2012 gewinnen magst, helf ich Dir gern mit 2 vollen Flaschen oben am Bödele.
    Wünsch Dir einen guten Saisonstart 2011/12!
    Thomas

    • jpansy

      Hi Thomas,

      von Anfang Oktober bis Ende März bin ich praktisch nur Indoor gefahren. Das sind ca. 50% der Saison bzw. dann eben 1/3 der Stunden. Dafür das restliche Jahr gar nichts Rolle – das Wetter heuer war so gesehen ein Traum! Voriges Jahr bin ich noch im Mai öfters auf der Rolle gesessen.
      Rolle ist letztlich nur eine Kopfsache. Wenn man sich’s entsprechend einrichtet und sich genug „Brainfood“ mit auf’s Rad nimmt, dann ist das kein Problem. Mein Setup ermöglicht mir zwischen Fernsehen, Musik, Internet surfen, lesen, … (alles was das iPad hergibt), durch die Tacx Rolle zwischen Intervallen, gleichmässigen Watt gesteuerten Einheiten, Real Life Videos und Virtuellen Rennen (VCF League) beliebig durchzumischen ohne dabei vom Rad zu steigen. Ist man etwas kreativ, findet sich immer irgendwie eine Motivation bzw. steige ich dann sogar gerne auf’s Rad, weil ich das Gefühl habe die Zeit sinnvoller zu nutzen, als wenn ich z.b. nur Fernsehen oder Internetsurfen würde (ohne dabei zu radeln). Würde das Rolle fahren nicht so auf den Hintern gehen, dann würde ich sicher noch mehr Stunden schaffen …

      Genius ist sicher kein Fehler. Wenn du willst kann ich dir zum Testen meine Fortius Rolle borgen. Steht im Keller herum, da ich derzeit eine Bushido verwende.

      Für kommendes Jahr ist vorerst einmal nur die Transalp fix. Den Rest muss ich mir erst zusammensuchen.
      Bist du nächstes Jahr wieder dabei bei der Transalp?

Kommentar verfassen